Berlin Art@Site www.artatsite.com Jaqueline Diffring The inner Eye (Das innere Auge)
Artist:

Jaqueline Diffring

Title:

The inner Eye, Das innere Auge

Year:
1983
Adress:
Uhlandstrasse 9
Website:
www.diffringfoundation.com:
Das Innere Auge
Den Geist erfassen,
die innere Schönheit
Den Menschen darstellen,
der hinter dem Gesicht ist
Das grosse Reservoir der Gedanken

The Inner Eye
To grasp the spirit,
the inner beauty
To show the man
behind the face
The great reservoir of thoughts

www.tagesspiegel.de:
Als Künstlerin und Frau in einem Männergeschäft ist es Diffring gelungen, neben und nach den Bildhauerhelden Moore, Chillida, Marini eine durch und durch persönliche Formensprache zu entwickeln.
Auf dem Trottoir vor der Galerie Hohenthal und Bergen, für die der Kurator Joachim Becker 17 Skulpturen Diffrings ausgewählt hat, wird man von „Shriek“ empfangen. Die zwischen 2002 und 2005 entstandene Bronze wirkt wie eine Paraphrase auf Moores „Large Two Forms“ vor dem ehemaligen Bundeskanzleramt in Bonn.
Wo sich Moores Massen organisch beruhigt gegenüberstehen, lassen Diffrings Komplementärformen allerdings disparatere Kräfte ahnen. Dazu passt auch die schrundige, offene, an Marino Marinis Reiterfiguren geschulte Oberfläche der Skulptur.
Mit „The Inner Eye“ sind drei 1982/83 entstandene Köpfe betitelt, deren Dickschädel sich buchstäblich in Luft auflösen. Nur zwischen den Augen und den Ohren gibt es rätselhafte Verbindungsgänge: Manchmal muss man eben ins scheinbar Leere horchen, um sehen zu können.
Wer konsequent in sich hineinschaut, begibt sich auf unsicheres Terrain. Und geht dabei das Risiko ein, den schmalen Grat zwischen Selbstverletzung und Selbstbetrug zu verfehlen. Die Innenschau ist eine Expedition, bei der man nie weiß, ob man lebend zurückkommt. Wem es aber gelingt, der hat den Kopf voll von Bildern.
Translation:
As an artist and woman in a men's shop, Diffring has succeeded in developing a thoroughly personal design language alongside and after the sculptor heroes Moore, Chillida and Marini.
On the sidewalk in front of the Hohenthal and Bergen gallery, for which the curator Joachim Becker selected 17 sculptures Diffrings, you will be welcomed by “Shriek”. The bronze, created between 2002 and 2005, seems like a paraphrase of Moore's “Large Two Forms” in front of the former Federal Chancellery in Bonn.
Where Moore's masses are organically calm, Diffring's complementary forms suggest more disparate forces. The chapped, open surface of the sculpture, based on Marino Marini's equestrian figures, also matches this.
"The Inner Eye" is the title of three heads made in 1982/83 whose thick skulls literally vanish into thin air. There are only mysterious connections between the eyes and the ears: Sometimes you just have to listen into what appears to be emptiness in order to see.
Anyone who consistently looks inside themselves is entering unsafe territory. And runs the risk of missing the fine line between self-harm and self-deception. The introspection is an expedition where you never know if you will come back alive. But if you succeed, your head is full of pictures.
Text: Michael Zajonz

www.wikipedia.org:
Jacqueline Diffring (* 7. Februar[1] 1920 in Koblenz; † 28. September 2020 in Châteauneuf-Grasse[2]) war eine deutsch-britische Bildhauerin und Schwester des Schauspielers Anton Diffring.
Sie war Schülerin des Hilda-Gymnasiums Koblenz. Diffring studierte 1937 an der Reimann-Schule in Berlin. 1939 emigrierte sie wegen ihrer jüdischen Herkunft nach Großbritannien. Sie erhielt die britische Staatsbürgerschaft und absolvierte 1946 die Kunstausbildung am Technical College in Cambridge. Zwei weitere Jahre studierte sie Bildhauerei an der Chelsea School of Art in London. Sie studierte bei Soukop und MacWilliam, ihr wichtigster Lehrer war Henry Moore. Nach Beendigung ihrer Ausbildung studierte sie an der London University und unterrichtete an der Wisbech Highschool. Sie lebte und arbeitete in Frankreich.
Ab den 1980er Jahren wurden ihre Werke in internationalen Galerien und Museen gezeigt.
2007 gründete die Künstlerin die Jacqueline Diffring Foundation in Berlin, eine gemeinnützige Stiftung für Kunst und Kultur, die jährlich einen Preis an junge Bildhauer vergibt. Er richtet sich an noch nicht arrivierte Künstler und wurde zum ersten Mal 2008 vergeben. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.
Translation:
Jacqueline Diffring (7 February 1920 – 28 September 2020) was a German-born British sculptor.[1] She was also the sister of actor Anton Diffring.
Diffring was born in Koblenz, Germany in February 1920.[2] She began her artistic studies as a 17-year-old at the Reimann School in Berlin. Two years later, severe discrimination and reprisals by the national socialists made her migrate to the UK. Diffring acquired British citizenship and graduated in fine arts at the Technical College in Cambridge in 1946. At Chelsea School of Art in London she studied sculpture with Willi Soukop and Mac William under Henry Moore. Having completed her education at London University, she worked as a teacher at Wisbech Grammar School. Since the early 1960s Jacqueline Diffring has been living and working in France.
In 2007 she launched a non-profit organization: The Jacqueline Diffring Foundation, dedicated to promoting art and culture, awarding a yearly €5000 prize to a young international sculptor.