Berlin Art@Site www.artatsite.com Per Kirkeby Turm und Mauer
Artist:

Per Kirkeby

Title:

Turm und Mauer

Year:
1996
Adress:
Michaelkirchstrasse
Website:
www.welt-der-form.net:
Ziegelmauerwerk, 8.75 x 10.74 x 3.99 m, in Zusammenarbeit mit Auszubildenden der Lehrbaustelle Kassel gemauert. Die Raumskulptur war Exponat der documenta IX. Standort: documenta Halle.
1982 nahm Kirkeby schon an der documenta 7 teil.
Das Mauerwerk vermittelt den Eindruck eines rätselhaften, dreidimensionalen, voluminösen Baus. Tatsächlich handelt es sich jedoch bloß um eine mäandernde Mauer. Vorder- und Rückseite deuten dabei ganz unterschiedliche Bauten an. Die Raumskulptur lädt zum Eintreten und "Raum empfinden" ein, bei dem Innen oder Außen zur Frage wird.
Translation:
Brick masonry, 8.75 x 10.74 x 3.99 m, in cooperation with the trainees at the training site in Kassel bricked.
The sculpture was on exhibit at the documenta IX.
Location: the documenta-Halle. 1982 Kirkeby participated in the documenta 7. The masonry gives the impression of a mysterious, three-dimensional, voluminous construction. In fact, it is just a meandering wall. Front and back suggest very different buildings. The sculpture invites you to come in and "room feel", in the Internal or External to the question.

www.wikipedia.org:
Per Kirkeby (* 1. September 1938 in Kopenhagen; † 9. Mai 2018 ebenda) war ein dänischer Maler, Bildhauer, Architekt und Dichter.
Per Kirkeby studierte von 1957 bis 1964 Geologie an der Universität Kopenhagen und schloss das Studium mit einer Promotion ab. 1958 unternahm er eine Expedition nach Grönland. 1962 trat er in die von Poul Gernes und dem Kunsthistoriker Troels Andersen neu gegründete avantgardistische Künstlergruppe Den Eksperimenterende Kunstskole ein. Dort beschäftigte er sich mit grafischen Arbeiten, aber auch mit 8-mm-Filmen und Installationen. 1965 erhielt er ein dreijähriges Stipendium an der „State Art Foundation“. 1971 führte ihn eine Reise zu den Maya-Kulturen nach Mittelamerika.
Während das primäre Thema des ausgebildeten Naturwissenschaftlers die Natur war und er vorrangig Maler war, beteiligte er sich an den Happenings der 1960er Jahre und arbeitete mit Künstlern wie Joseph Beuys, Henning Christiansen, Nam June Paik und Charlotte Moorman zusammen. Unter dem Einfluss von Andy Warhols Filmtheorie entstand im Jahr 1968 sein erster Kurzfilm, dem bis 1989 dreiundzwanzig weitere Filme folgten.
Zu Beginn der 1970er Jahre wandte sich Kirkeby von der Pop Art der informellen Malerei der 1950er Jahre zu, die er zuvor scharf kritisiert und abgelehnt hatte. 1973 entstand Huset (Das Haus), seine erste Backsteinskulptur im Außenraum. Im Jahr darauf folgten die ersten Ölgemälde, seit Beginn der 1980er Jahre stellte er auch Bronze-Plastiken her. In den 80er Jahren entstanden neben großformatigen Ölgemälden monumentale, monolithische Backsteinskulpturen. 1982 nahm er an der Ausstellung zeitgeist, 1984 an der Ausstellung Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf teil und bespielte 1982 die documenta 7 in Kassel. Seit 1995 beschäftigte sich Kirkeby zunehmend auch mit Architektur und entwarf mehrere Gebäude für die Stiftung Insel Hombroich.
1978 wurde Kirkeby als Professor an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe berufen. Sechs seiner Studenten gründeten im Jahre 1979 die Künstlergruppe „Kriegfried“. 1989 ging er als Professor an die Städelschule in Frankfurt am Main, an der er bis 2000 lehrte. Neben zahlreichen Ausstellungen in den großen Museen der Welt nahm er mehrfach an der Biennale Venedig teil und stellte auf der documenta 7 und IX aus.
Kirkeby lebte in Kopenhagen, auf Læsø, in Frankfurt am Main und Arnasco (Italien). Anfang 2015 verunglückte er bei einem Sturz von einer Treppe in seinem Haus in Hellerup; seitdem konnte er nicht mehr malen. Per Kirkeby starb am 9. Mai 2018 in Kopenhagen.
Translation:
Per Kirkeby (1 September 1938 – 9 May 2018)[1] was a Danish painter, poet, film maker and sculptor.
By the time Kirkeby completed a masters degree in arctic geology at the University of Copenhagen in 1964, he was already part of the important experimental art school "eks-skolen." His interest in geology and other aspects of the natural world was fundamental to and characteristic of his art. Kirkeby worked as a painter, sculptor, writer, and printmaker.
Kirkeby taught as a professor at the Karlsruhe Institute of Technology (1978–89) and at Städelschule in Frankfurt am Main (1989–2000). Per Kirkeby was a member of the Danish Academy from 1982. In 1997 he became a Knight of the Order of the Dannebrog. While the primary theme of the trained scientist, the nature was, and he was primarily a painter, he participated in the Happenings of the 1960s, and worked with artists such as Joseph Beuys, Henning Christiansen, Nam June Paik and Charlotte Moorman. Under the influence of Andy Warhol's film theory, his first short film, which, until 1989, twenty-three more films followed, was created in the year 1968.
To turned to the beginning of the 1970s Kirkeby by the Pop Art of the informal painting of the 1950s, which he had criticized earlier sharp and rejected. In 1973, Huset (The house), his first brick sculpture in the outdoor space. The following year, the first oil Painting followed, since the beginning of the 1980s, he also produced Bronze sculptures. In the 80s scale oil Paintings, monumental, monolithic brick sculptures were created in addition to large-scale form. In 1982, he took part in the exhibition spirit of the times, in 1984, in the exhibition From here – Two months of new German art in Düsseldorf and recorded in 1982 at documenta 7 in Kassel, Germany. Since 1995, Kirkeby worked increasingly with architecture, and designed several buildings for the Stiftung Insel Hombroich.
His works have been exhibited worldwide and are represented in many important public collections, e.g. Tate, London; Metropolitan Museum of Art, New York; Museum of Modern Art, New York, Centre Pompidou, Paris.