Berlin Art@Site www.artatsite.com Volker Bartsch Perspektiven
Artist:

Volker Bartsch

Title:

Perspektiven

Year:
2007
Adress:
Koserstrasse 20
Website:
formal mess
Poles are standing upright, at an angle or on the fall. Thereto are beams properly secured that give strength, or give the whole an dangerously imbalance. The frames are perfectly squared, given an elegant round shape, and have notches on unexpected positions.
This artwork is a mess.
But what else do I see?
The timber is perfectly polished, so the sun is reflected on it. The bars are smoothly linked with each other, so that there is no doubt about the durability of the connection.
The perfection of this artwork makes it formal.
What could be a formal mess in ‘real life’? I think a good relationship could be like this. This can happen when two entirely different people feel an sustainable intensity.
Could a society be a formal mess? ‘Formal’ and a ‘mess’ are opposing concepts and are both important. We need the anarchist and the legislator to live together on a grown-up way.
By Theo, www.artatsite.com

Vertaling
formeel zootje
Palen staan recht overeind, een beetje schuin of op omvallen. Hieraan zijn stevige balken deugdelijk bevestigd die stevigheid brengen of het geheel gevaarlijk in disbalans brengen. De spanten zijn perfect vierkant, hebben elegante ronde vormen, hebben uitkepingen op onverwachtse plekken.
Dit kunstwerk is een zootje.
Maar wat zie ik daarnaast?
De binten zijn allen zo perfect gepolijst dat de zon erdoor weerkaatst wordt. De staven zijn naadloos met elkaar verbonden, zodat je geen enkele twijfel hebt op de duurzaamheid van de verbinding.
De perfectie van dit kunstwerk maakt het werk formeel.
Wat zou er in ‘het echte leven’ een formeel zootje kunnen zijn? Ik denk dat dit een goede relatie zou kunnen zijn. Dit kan als twee geheel verschillende mensen samen een duurzame intensiteit voelen.
Zou een samenleving een formeel zootje kunnen zijn? ‘Formeel’ en ‘zootje’ zijn tegenover gestelde begrippen die beide belangrijk zijn. We hebben de anarchist en de wetgever nodig om op een volwassen manier samen te leven.
Door Theo, www.artatsite.com

www.volker-bartsch.de:
Das Werk hat seinen Platz vor dem Henry-Ford-Bau gefunden, dem Hauptgebäude der Freien Universität Berlin. Es wurde genau an der Stelle platziert, an der US-Präsident John-F. Kennedy bei seinem Berlin-Besuch am 26. Juni 1963 seine berühmte Rede über Freiheit hielt.

www.youtube.com:
Perspektiven ist mit 12 x 9 x 8 m die grösste und komplexeste Bronzeskulptur Europas. Sie wurde in den Jahren 2006/2007 vom Berliner Bildhauer Volker Bartsch geschaffen und steht vor dem Henry-Ford-Bau der Freien Universität in Berlin-Dahlem. Dieser Trailer gibt einen Einblick in die Entstehung.

More information:
Tobias Vogt: Überlegungen zu Volker Bartschs PERSPEKTIVEN, in: Freie Universität Berlin (Hrsg.): Perspektiven, Berlin 2007, S. 17-26 Michael Stoeber: Zum Werk von Volker Bartsch, in: Volker Bartsch. Bildhauer, Maler, Grafiker, Petersberg 2008, S. 275.

www.wikipedia.org:
Volker Bartsch (* 13. März 1953 in Goslar) ist ein deutscher Maler und Bildhauer.
In den Jahren 2006/2007 konzipierte und baute er die Bronzeskulptur „Perspektiven“, die mit ihren 8 × 9 × 12 m bislang als größte und komplexeste Bronzeskulptur Europas gilt. Sie steht vor dem Henry-Ford-Bau der Freien Universität in Berlin-Dahlem ist eine Schenkung des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. an die Freie Universität Berlin und Studenten gewidmet, die in der Gründungsphase der Universität wegen ihres Einsatzes für die akademische und politische Freiheit ermordet wurden. Weitere von ihm geschaffene Gedenkmonumente sind die T4-Gedenkplatte zur Erinnerung an Euthanasie-Verbrechen im Nationalsozialismus (1933 bis 1945) in Berlin-Tiergarten sowie die Bronzeplastik an der Universität Potsdam (Standort Golm) zur Erinnerung an Opfer der Staatssicherheit der DDR.
2008/2009 erfolgte eine intensive Beschäftigung mit den „Sieben Todsünden“ und die Verlegung des Lebens- und Arbeitsmittelpunktes nach Rom. Die skurrilen Auswüchse des Jugendlichkeitswahns sowie der Schönheitschirurgie führten 2009-2011 zum in Malerei, Grafik und Skulptur umgesetzten Komplex „Fluch der Schönheit – Von Botox-Horror bis Silikon-Desaster“. 2012/2013 untersuchte Volker Bartsch von seinem Atelier im Berliner Techno-Club Kater Holzig aus das Thema „Berliner Clubszene – die härteste der Welt?“. Mit der Verlegung seines Lebens- und Arbeitsmittelpunktes nach London (2013/2014) begann die Arbeit am Komplex „Weg damit! Zwischen Moderne und Gentrifizierung“ 2015 entwickelte Bartsch ein spezielles Prägedruckverfahren zur dreidimensionalen Darstellung von Farbradierungen. 2017 entstand an historischen Orten eine Serie von Car Paintings und Car Prints.