Berlin Art@Site www.artatsite.com Kleomenes Germanicus
Artist:

Kleomenes

Title:

Germanicus

Year:
1250
Adress:
Charlottenburg
Website:
www.bildhauerei-in-berlin.de:
Die bronzene Kopie des antiken „Germanicus“ steht im Schlosspark Charlottenburg, hinter dem Neuen Flügel im Spreeboskett auf einem schmalen Sockel aus Sandstein.
Es ist eine männliche Aktfigur, wiobei das Feigenblatt verloren gegangen ist. Mit der Darstellung des stehenden jungen Mannes ist ein Redner mit den Attributen des Merkur (dem Schutzgott der Redner) gemeint. Seine rechte Hand hält er als Geste der Bekräftigung erhoben, in der Linken hielt das antike Vorbild ursprünglich einen Merkurstab. Das vom linken Unterarm herab fallende Gewand fallt auf eine am Boden sitzende Schildkröte, ebenfalls einem Attribut des Merkur.
Es handelt sich bei der Figur um eine Bronzenachbildung der Marmorstatue eines Römers von Kleomenes (Original im Louvre als „orateur romain“), um 40 vor Christus. Diese gehört zu den von Griechen unter der römischen Herrschaft angefertigten Kunstwerken.
Das Standbild steht unter der gängigen Bezeichnung „Germanicus“ im Schlosspark Charlottenburg. Dieser von dem in Berlin tätigen französischen Gießer François Lequine gegossene und von Louis Coué ziselierte Abguss wurde 1822 auf der Akademieausstellung gezeigt und wohl erst 1824 für 1000 Taler vom König angekauft.
Danach kam es zu komplizierten Verhandlungen um die Platzierung und zu zahlreichen Umsetzungen der Figur innerhalb der ersten 15 Jahre nach seiner Entstehung, an denen der König selbst regen Anteil nahm. Es wurde u. a. von Peter Joseph Lenné eine Aufstellung in Sanssouci vorgeschlagen, auch die Luiseninsel wurde in Erwägung gezogen (Details siehe Wimmer 1992, S. 17-18).
Zwischenzeitlich stand die Figur in unmittelbarer Nähe zum Schinkelpavillon. Am heutigen Platz steht die Figur nach wechselvoller Geschichte seit 1962. Der Standort zwischen etwa 1839 und dem Zweiten Weltkrieg war aber bereits mit der Front zur Spree im Spreeboskett. Eine kleinere Version des „Germanicus“ wurde 1839 auf der Insel in Charlottenhof auf einem sieben Meter hohen Pfeiler aufgestellt.
Der „Germanicus“ ist als eine der unter Friedrich Wilhelm III. erworbenen Antikenkopien noch als Guss des beginnenden 19. Jahrhunderts erhalten und als fester Bestandteil der Parkausstattung zu betrachten.
Text: Susanne Kähler.
Translation:
The bronze copy of the ancient "Germanicus" in Schlosspark Charlottenburg, behind the New wing in the spree river grove on a narrow Base of sand-stone.
It is a male Nude, wiobei the Fig leaf is lost. With the appearance of the young man, one of the speakers with the attributes of mercury is meant (the patron God of the speakers). His right Hand he holds as a gesture of affirmation is collected, in the Left the ancient model held rod originally a mercury. The left forearm falling robe fall to the floor seat at the end of turtle, which is also an attribute of mercury.
It is the figure of a bronze replica of the marble statue of a Roman of Cleomenes (Original in the Louvre as "orateur romain"), around 40 BC. This is one of the of the Greeks under the Roman rule of custom-made works of art.
The image is under the common name "Germanicus" in Schlosspark Charlottenburg. This of the people working in Berlin as the French-founders François Lequine cast and Louis Coué chased Cast was shown in 1822 at the Academy exhibition, and only in 1824 for 1000 Thaler from the king purchased.
Then it came to complicated negotiations, the placement, and numerous implementations of the figure within the first 15 years after its formation, in which the king himself took an active part. It has been proposed among others by Peter Joseph Lenné, a statement in Sanssouci, the Luise island was considered (for Details, see Wimmer, 1992, p. 17-18).
In the meantime, the figure stood in the immediate vicinity of the Schinkel Pavillon. Today, on the space the figure is after a chequered history since 1962. The location is between about 1839 and the Second world war, but was grove with the Front of the river Spree in the Spreewald. A smaller Version of the "Germanicus" was established in 1839 on the island in Charlottenhof on a seven-Meter-high pillar.
The "Germanicus" is one of the under Friedrich Wilhelm III, acquired the ancient copies of the as-cast at the beginning of the 19th century. - Century and are regarded as an integral part of the Park facilities.
Text: Susanne Kähler.

www.wikipedia.org:
Germanicus Julius Caesar (24 May 15 BC – 10 October AD 19) was a popular and prominent general of the Roman Empire, known for his campaigns in Germania. The son of Nero Claudius Drusus and Antonia the Younger, Germanicus was born into an influential branch of the patrician gens Claudia. The agnomen Germanicus was added to his full name in 9 BC when it was posthumously awarded to his father in honor of his victories in Germania. In AD 4, he was adopted by his paternal uncle, Tiberius, who succeeded Augustus as Roman emperor a decade later. As a result, Germanicus became an official member of the gens Julia, another prominent family which he was related to on his mother's side. His connection to the Julii was further consolidated through a marriage between himself and Agrippina the Elder, a granddaughter of Augustus. He was also the older brother of Claudius, the father of Caligula, and the maternal grandfather of Nero.
Translation:
Nero Claudius Germanicus (* 24. Mai 15 v. Chr.; † 10. Oktober 19 n. Chr. in Antiochia am Orontes) war ein römischer Feldherr, bekannt durch seine Feldzüge in Germanien. Er war der Vater des Caligula sowie Großneffe des ersten römischen Kaisers Augustus. Von diesem war er zum Nachfolger des Tiberius als Princeps bestimmt worden.